Aktuelles


voraussichtlich im Sommer 2021

VATI-Embukai und Hauptversammlung

Termin und Ort steht noch nicht endgültig fest


02.2021

Lehrgangankündigung

Stage in Gaillard, Frankreich

----> ist abgesagt


 

Erfahrungsbericht Online-Training

Die Gruppe in Freiburg bietet seit wenigen Wochen ein Training Online. Wie gestaltet sich das und was sind die Erfahrungen? Hier beschrieben in Form von Frage und Antwort.

 

Wie kamt ihr zum Online-Training?

 

Die Karate-Gruppe in unserem Verein hatte schon im ersten Lockdown damit angefangen und sehr positiv davon berichtet. Ich dachte: Wie will man da trainieren, das kann ja nix Gescheites sein. Karate geht vielleicht, aber Iaido? Dann kam der zweite Lockdown, verbunden mit der Aussicht auf weitere Monate in Trainingsausfall und Stagnation. Also was tun? Okay, probieren wir das auch mal.

 

Und wie ist die Bilanz nach den ersten Einheiten?

 

Aus der Trainer-Perspektive: Ich bin positiv überrascht und fast schon begeistert von den neuen Möglichkeiten.

 

Dazu Teilnehmer-Stimmen:

 

„Ich fand es prima. … schön, wieder mit anderen zu trainieren und sich zwischendurch auch zu sehen. .... So als Überbrückung, bis wir wieder richtig trainieren können, ist es eine tolle Idee.“ (J.)

 

„… schön wieder mit Leuten gemeinsam zu üben, das ist doch eine größere Motivation als wenn man das alleine macht.“(W.)

 

„Es ist auch eine sehr schöne Abwechslung eine andere Trainingsgruppe zu haben, mit Leuten aus ganz anderen Orten, anstatt nur aus der eigenen Gruppe vor Ort.“(G.)

 

„Es ist erstaunlich, welchen Platz man doch findet wenn man sich zwischen Lampe und Regal ausgerichtet und einen Pfad gefunden hat.“(L.)

 

„Ich bin positiv überrascht, wie gut das doch geht. Insbesondere – da ich in den Formen noch nicht so sicher bin – bin ich froh nicht alleine für mich oder nur vom Video zu üben.“(P.)

 

Wie unterscheidet sich Online-Training von normalem Training?

 

Es gibt natürlich Einschränkungen. Das sind, wie zu erwarten, die nicht gegebene Präsenz vor Ort und die räumlichen Beschränkungen zuhause. Aber ich habe inzwischen festgestellt, dass sich dafür neue Möglichkeiten auftun und es ist ein Ehrgeiz entstanden, jeweils aus der Not eine Tugend zu entwickeln. Es macht Spaß, diese zu entdecken.

 

Der enge Kamerawinkel beschränkt die Möglichkeiten, als Trainer effektiv etwas vorzumachen, insbesondere eine Kata als ganzes zu zeigen, da man aus dem Bild wandert. Gut, dann nehme ich Videos von Lehrgängen und zeige die, da sieht man die Form als ganzes. Ich kann kommentieren und muss nur noch Details selber vormachen. Die Teilnehmer können quasi bei Nisshio Sensei himself trainieren, oder mit Aufnahmen von anderen Lehrgänge an diesen erneut teilnehmen. Man kann vergleichen: der eine Meister macht´s so, der andere Meister macht´s anders, und der Trainer kann eine Interpretation dazu geben.

 

Es sind keine Partner-Übungen möglich. Gut, das lässt nicht wirklich kompensieren, da Partnerformen sehr wichtig sind. Außer, dass man sich darauf einlässt, sich eine Zeit lang vermehrt und intensiviert auf sich selbst zu konzentrieren.

 

Die Räumlichkeiten sind nicht für große Bewegungen ausgelegt, die Decke ist niedrig, es stehen Schränke und Regale herum. Gut, wir konzentrieren uns auf weniger raumgreifende Katas und machen Formen aus dem Knien. Das ist auf einmal die Gelegenheit sich mit den Omori Ryu (Muso Shinden Ryu Shoden) zu beschäftigen, die Nishio Sensei und Shishiya Sensei auch schon einmal gezeigt haben. Da gibt es Parallelen zu unseren Kata zu entdecken (Shohatto-Shohatto, Ryuto-Ukenagashi, Gyakuto-Todome, Nukitsuke-Suemono) und mit dieser neuen Perspektive an unsere Toho-Formen heran zu gehen.

 

Durch das Kamerabild können einen die Teilnehmer nicht mehr räumlich wahrnehmen. Gut, dafür kann man nun animierte Diagramme einsetzen, die die Schrittfolge vielleicht sogar klarer zeigen, als das der Teilnehmer sonst unter dem Hakama beobachten konnte.

 

Die Dojo-Atmosphäre fehlt. Gut, schwer zu ersetzen. Aber erinnern wir uns wie Iaido entstand: aus dem Bedürfnis der Samurai für sich mit dem Schwert zu praktizieren und „zwischendurch“ zu üben. Die sind dann auch nicht in ein Dojo gegangen, sondern haben das bei sich zuhause gemacht, auf der Tatami in durchaus beengten Räumlichkeiten. Also hat unsere Situation auch etwas von „back to the roots“. Außerdem spart man sich die Anfahrt.

 

Fazit: Für die erwarteten Nachteile gibt es eine Menge nicht erwartete Vorteile. Eine 100% gleichwertige Alternative kann es nicht sein, aber die Abstriche lassen sich auf andere Weise partiell kompensieren.

 

Gibt es auch Korrektur und Feedback?

 

Ja, Zoom bietet dem Moderator die Möglichkeit Teilnehmer zu „pinnen“, d.h. auf seinem Bildschirm zu fixieren. Als Trainer kann man dann Teilnehmer einzeln beobachten und Fehler ansprechen.

 

Was braucht man dazu?

 

Einen PC mit Kamera, wenn man gesehen werden will. Ansonsten reicht auch ein Tablet oder Handy – ein größerer Bildschirm ist gut. So was hat heute eigentlich jeder. Dann muss man nur noch den Link anklicken und ist drin. Eine stabile Internet-Verbindung ist hilfreich.

 

Was wäre sonst noch zu sagen?

 

Theoretisch könnten wir so europaweit gemeinsam trainieren. Diese Perspektive hat schon etwas faszinierendes:. So haben wir unser Vereins-Training für alle VATI-Mitglieder geöffnet, um diese größere Gemeinschaft erlebbar zu machen, und dies wird auch bereits angenommen.

 

Auch haben wir heutzutage die technologischen Möglichkeiten uns Wege um die Corona-Krise herum zu suchen, mit etwas Fantasie. Wir müssen uns nicht in Lockdown-Lethargie ergeben.

 


Einladung zum Online-Training

Vorausgesetzt ihr habt Bildschirm und Kamera, etwas Platz und ausreichend Deckenhöhe könnt ihr am virtuellen Training der Freiburger Gruppe teilnehmen.

Termin ist Mittwochs 20:00, das Training wird abgehalten über Zoom - ihr erhaltet bei Interesse einen Link über den ihr euch per Browser einwählen könnt. Bitte schreibt dazu an:

Hagen Seibert

vati-vorstand1@web.de


Aiki Toho Iaido in einem Kinofilm

In dem Film "Im Spiegel deines Angesichts" kommen einige kurze Toho-Szenen vor. In erster Linie ist dies ein Film über Tanz, eine autobiografische Reise. 

"Im Spiegel Deines Angesichts" erzählt aus dem Leben einer Tänzerin. Ihre zunächst geheimnisvolle und ungewöhnliche Berufung, für Gott zu tanzen, lädt ein auf eine mystische Reise durch ferne Länder und Kulturen, bei der eigene innere Werte reflektiert werden. Sie tanzt an geweihten und ungeweihten Orten und feiert mit Menschen aus verschiedenen Religionen.

Der Film wurde 2019 fertiggestellt und war inzwischen schon in den Kinos, derzeit ist er über DVD erhältlich. Hier ein Link zum Trailer, in dem ca. 1,5 Sekunden aus dem Iaido zu sehen sind.

Trailer

Bei den Dreharbeiten enstand auch Material, das nicht im Film Verwendung fand. Aus diesen Aufnahmen wurde folgendes kleine Video zusammengestellt, diesmal nur Toho.


Fotokunst und Aiki Toho Iaido

Faszinierende Fotos zum Thema von Tim Bruhse (Kiel). Die Bilder wurden ausgeführt mit Langzeitbelichtung und einem Lichtschwert. So wurden diese dynamischen Verlaufskurven im Raum festgehalten.

Ushiro giri

Zengo giri

Tsume, Shiho giri, Suemono

Und hier dürft ihr selber mal raten, welche Form das ist:


 

Lehrgang mit Hagen Seibert in Kiel

Nicht oft kommt es vor, dass man einen Meister einlädt, und dieser dann gar nichts selber zeigen kann. Aufgrund einer unvorhergesehenen Verletzung war es hier der Fall. Absagen konnte man aus Kostengründen nicht mehr. So mussten dann fortgeschrittene Schüler die Formen vormachen und der Referent gab seine detaillierten Erläuterungen dazu. Trotzdem - dank gemeinsamer Initiative - wurde daraus ein erkenntnisreicher und inspirierender Lehrgang für alle Teilnehmer.

Neben dem Lehrgang bestanden auch Almut, Eileen, Julia, Lindsay und Tjorge die Prüfung zum 4. Kyu. Tim darf man zum 1.Kyu gratulieren.


29./30. Juni 2019

VATI Verbands-Embukai in Trogen (Schweiz)

Verbands-Treffen mit Möglichkeit zu DAN-Prüfungen

Dieses Jahr trafen wir uns bei St. Gallen in der Schweiz, um über Vereinsgrenzen hinweg mit verschiedenen Lehrern aus unterschiedlichen Dojos die Gemeinsamkeiten zu stärken. Dank an Manfred, Rene, Peter und Hagen für ihre Beiträge. Herzlichen Glückwunsch auch den erfolgreichen Prüflingen.

Zu guter Letzt machte das Rahmenprogramm den Ausflug zu einem gelungenen Wochenende: die Übernachtung in Peters über 200 Jahre altem schweizer Bauernhaus, die Erfrischung in einem urigen Freibad nach dem Training und das leckere Abendessen auf der Terrasse in der warmen Abendsonne, mit wundervollen Blick von der Höhe über die niedrigeren Hügel hinweg zum Bodensee.


30.5. - 2.6.2019

Lehrgang mit Peter Duwe in Rostock

 

Über Himmelfahrt fand der seit 1992 traditionelle Lehrgang mit Peter
Duwe in Rostock statt. Etwa 15 Kampfkünstler aus verschiedenen Vereinen
fanden sich für 4 Tage zum Training zusammen. Sehr erfreulich war, dass
dabei das Interesse an Toho und Waffenarbeit sogar grösser war als am
Aikido! In diesem Rahmen traten 4 engagierte Kampfkünstler zu Toho
Prüfungen an, wir gratulieren:
Martin zum 3. Kyu
Christian zum 2. Kyu
Heinrich zum 2. Kyu
Frank zum 1. Kyu


25./26.05.2019

Lehrgang mit Remi Delcos in Freiburg

 

Zum zweiten mal war Remi bei uns in Freiburg und knüpfte mit seinem Programm am letztjährigen Lehrgang an. Neben Wiederholungen vom letzten Seminar wurden nun die restlichen Formen durchgenommen. Insgesamt war es ein sehr intensiver Lehrgang mit einem dichten Programm. Dank unseres hochklassigen Referenten konnten alle Teilnehmer Fortschritte erzielen.


15.4. - 21.4.2019

Lehrgang mit Arisue Sensei in Kopenhagen (Dänemark)

37th. International Aikido Easter Camp 2019 with Takao Arisue Sensei
   
Auch in diesem Jahr nahmen wieder Teilnehmer aus Deutschland und der Schweiz die lange Anreise auf sich, um eine Woche lang mit den internationalen Teilnehmern unter der Anleitung von Sensei Arisue zu trainieren. Das Training war wieder sehr intensiv und lehrreich. Es war sehr viel Kentaiken und Kentaijo geboten, sowie außer den 15 Toho-Formen weitere alte, von Nishio Sensei geschaffene Formen. Das schöne Wetter nutzten wir für einen Ausflug nach Kopenhagen mit Stadtbummel. Zur freundschaftlichen Atmosphäre trug das gemeinsame Kochen und Essen in der Schulküche bei; Glanzpunkt dieses Jahres war eine Schwarzwälder Kirschtorte als Dessert. Insgesamt eine lohnende Reise.

23./24. März 2019

Lehrgang mit Jean-Michel Bovio in Friesenheim (Lahr)

Mit Jean-Michel (6. Dan Aikido und 6. Dan Toho) konnten wir einen langjährigen Schüler von Nishio Sensei für einen Lehrgang bei uns gewinnen.

So gestaltete er dieses Seminar hoch interessant für uns, mit vielen historischen Toho-Formen, die Nisho Sensei in der Vergangenheit gezeigt hatte und die heute nicht mehr im Standard-Curriculum der 15 Toho-Formen enthalten sind. Alt, aber für uns neu. 

Einen weiteren Schwerpunkt bildete der Bezug von Waffen-Formen zu den waffenlosen Techniken, was sich nahtlos ins Programm einfügte.

Jean-Michel vertiefte seine Erklärungen, indem er mit jedem Teilnehmer auch persönlich trainierte, um demjenigen speziell wichtige Inhalte nahe zu bringen.

Alles in allem ein super Lehrgang mit einem großartigen Referenten.


1./2.12.2018

Lehrgang mit Remi Delcos in Metz-Tessy

Neben dem lohnenden Training war es wieder eine gute Gelegenheit uns international zu vernetzen.


19.11.2018

Erfolgreiche Kyu-Prüfungen in Salzburg

Herzlichen Glückwunsch für Johanna und Michael


21./22. Juli 2018

Hauptversammlung des VATI und Embukai

in Friesenheim (Lahr).

Embukai

Unser gemeinsames Training gestaltete sich dank fünf Trainern aus vier Trainingsgemeinschaften sehr vielfältig. Besonderer Schwerpunkt war neben den Toho-Formen die Arbeit mit dem Jo und das San-Dan-Uchi-Prinzip. Extra bereichert wurden die Trainingseinheiten durch Johannas kreative Aufwärmübungen. Ganz im Sinne eines Embukai präsentierte sich die Palette unseres Verbandes auf breiter Weise in einem gemeinschaftlichen, dojo-übergreifenden Training.

Prüfungen und Ernennungen

Herzlichen Glückwunsch an die erfolgreichen Prüflinge im Rahmen dieses Embukai:

Wolfgang zum 3.Kyu

Carmen zum 1.Kyu

Stefan zum Shodan

 

Außerdem wurde Manfred Prammer zu Fukushidoin und damit Prüfungsberechtigten für Kyu-Grade ernannt.

Ergebnisse der Hauptversammlung

Der Verband konnte auf zwei erfolgreiche Jahre seit der Gründung zurück blicken. Die notwendigen Strukturen wurden geschaffen, ein Prüfungswesen organisiert und der Shop eingerichtet. Der Verein steht auf einer gesunden Basis. In der Versammlung wurden Wolfgang, Peter und Hagen wieder für den Vorstand gewählt. Eine neue Datenschutzerklärung wurde beschlossen.


7.-8.7.2018

Lehrgang mit Remi Delcos in Freiburg

Dank unseres hervorragenden Referenten, der extra den weiten Weg aus Finnland auf sich genommen hatte, erlebten wir einen qualitativ hochklassigen und intensiven Lehrgang. Das Programm umfasste die Formen Shohatto bis Kawashitsuki, bereichert durch Ergänzungen aus klassischem Iaido, Jodo, Wakizashijutsu. Wir freuen uns auf eine Fortsetzung ..


28.-29.4.2018

Lehrgang mit Torben Pedersen in Salzburg

Bei diesem Seminar gelang Giovanni die erfolgreiche Prüfung zum 2. Dan Toho.

Herzlichen Glückwunsch!


26.-31.3.2018

Lehrgang mit Sensei Arisue in Aarhus/Dänemark

 

Auch diese Jahr war es wieder sehr schön unsere dänischen und internationalen Freunde wieder auf diesem Lehrgang zu treffen und gemeinsam zu trainieren. Das intensive Training unter Sensei Arisues fachkundiger Anleitung war die lange Anreise wert.